Programm

Mi — 9.12.2020 — 19:30 Uhr — Architektur Forum Ostschweiz, Davidstrasse 40
Ein Abend mit Simone Meier

Für Simone-Meier-Fans und grundsätzlich Neugierige: Im Anschluss an unsere Hauptversammlung am 9. Dezember öffnen wir den Saal auch für Nicht-Mitglieder. Wir haben die Zürcher Autorin und Journalistin eingeladen zu einer Art „sneak preview“ und einem Werkstattgespräch.

weiter ...

Simone Meier gibt uns Einblick in ihren neusten Roman, der im Februar 2021 bei Kein & Aber erscheinen wird: Reiz – noch vor allem, was offiziellerweise „Buchpremiere“ genannt werden könnte.

Dabei steht sie, ganz im Sinne dessen, was wir im Literaturhaus pflegen wollen, für einen offenen Austausch zur Verfügung über Dinge, die uns Lesende und Schreibende interessiert: Was ist das eigentlich, ein sogenanntes writer’s life? Sie sagt: Ich bin für alle Fragen offen.

Und wir für Gäste! Bitten allerdings um verbindliche Anmeldung bis zum 9. Dezember, 14 Uhr über literaturhaus@wyborada.ch oder per Telefon (079-251-3954).

Eintritt für Mitglieder gratis, Nicht-Mitglieder 20 CHF, erm. 14 CHF.

16.12.2020 bis 27.2.2020 — Wyborada
Artist’s Choice #4: Herbert Weber

Der Medienbestand der 1986 gegründeten Frauenbibliothek ist Ausgangslage für Herbert Webers Fotografien.

weiter ...

Der St.Galler Künstler setzt seine Position als Mann, Leser, Künstler, Vater, Herbert in Bezug zu Buchtiteln und Inhaltsverzeichnissen. In Form von Bild und Wort entstehen Papierarbeiten, die vor Ort präsentiert werden. Aufgrund der gegebenen Corona-Situation sind die Ergebnisse im Studio der Bibliothek Wyborada während der Öffnungszeiten zu sehen.

16.12.2020 – 27.2.2020
Bibliothek Wyborada
Davidstrasse 42
Mi – Fr 13:30 – 18:00
Sa 13:00 – 16:00

Do — 10.12.2020 — 19 Uhr — Kunstmuseum
Anna Stern

Anna Stern, die diesjährige Preisträgerin des Schweizer Buchpreises, liest am 10. Dezember auf Einladung des Literaturhauses Wyborada aus ihrem Roman das alles hier. jetzt.

weiter ...

«Anna Stern hat einem der ältesten Themen der Literatur eine völlig neue Form und unerhörte Töne abgewonnen. das aller hier, jetzt. handelt vom Tod eines geliebten Menschen, und die Autorin erzählt mit großer experimenteller Kraft und zugleich mit hoher sinnlicher Intensität. Fast beschwörend wird die Vergangenheit wachgerufen und die Leserinnen und Leser in den Erinnerungsprozess einbezogen. Das Erzählverfahren ist höchst originell. Nicht nur kommt der Text über die gesamte Strecke ohne jede Gender-Fixierung der Figuren aus, es ist auch ein Roman in zwei Spuren: auf den linken Buchseiten die Gegenwart der Trauer, rechts die erinnerte Vergangenheit einer gemeinsamen Kindheit und Jugend – bis alles auf ein fulminantes Roadmovie-Finale zusteuert. Ein gleichermaßen intimer wie kunstvoller Roman über zutiefst menschliche Erfahrungen.» (aus der Begründung der Jury)

Wir freuen uns sehr, Anna Stern so bald nach der Preisverleihung und trotz aller Einschränkungen bei uns in St. Gallen zu haben. Und darüber, dass wir mit dieser Veranstaltung im Vortragssaal des Kunstmuseums zu Gast sein dürfen, der ausreichend Platz für die zulässige Gästezahl bietet.

Eintritt:
normal 20 CHF, ermässigt 14 CHF, Mitglieder Wyborada und Studierende 10 CHF, Caritas KulturLegi gratis.

Büchertisch: Buchhandlung zur Rose

Anmeldungen erbeten über literaturhaus@wyborada.ch

Die Veranstaltung ist auf 50 Sitzplätzen begrenzt und folgt dem bewährten Schutzkonzept.

Kunstmuseum, Vortragssaal, Museumsstrasse 32, St.Gallen

Zusatzvorstellungen! 2., 4. und 5. Dezember — 20 Uhr — Kellerbühne
«Herzzeitlose» – Ein Stück von Margit Koemeda

Nach dem grossen Erfolg der Uraufführung Ende November bietet die Kellerbühne Zusatzvorstellungen im Dezember an.

weiter ...

Eine Frau reflektiert ihre Beziehung zu ihrer Mutter. Therapeutische Gesprächsmomente, erinnerte Dialoge und Tagebucheinträge erzählen vom beidseitig schmerzhaften Ablösungsprozess.

Näheres zum Stück und Presse hier

Inszenierung: Matthias Peter
Eintritt: Fr. 38.- | Studenten, Lehrlinge 23.-

Kellerbühne, St.Georgenstrasse 3, St.Gallen

Mi — 11.11.2020 — 19:30 Uhr — Raum für Literatur
Buchvernissage Laura Vogt

«Was uns betrifft»: Buchvernissage in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada und der Gesellschaft für Sprache und Literatur. Reservationen über laura.vogt@gmx.ch

weiter ...

Was bedeutet es in der heutigen Zeit, Mutter zu sein? Was ist Weiblichkeit? Welche Beziehungen sind möglich, und wie bleibt man darin selbstbestimmt?
«Was uns betrifft» – Der zweite Roman der Ostschweizer Autorin Laura Vogt, erschienen bei Zytglogge.

Raum für Literatur in der Hauptpost, St. Gallen. Lesung mit musikalischer Umrahmung von Andi Bissig und Apéro unter Corona-Bedingungen; Eintritt frei.

Moderation: Gallus Frei-Tomic.

Foto: Amanda Züst.

Die nächsten Veranstaltungen
Vorschau November

Buchvernissage Laura Vogt, Margrit Koemedas neues Stück im Kellertheater

weiter ...

Mi 11.11.20 — 19.30 Uhr — Raum für Literatur
Laura Vogt: «Was uns betrifft». Buchvernissage in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada.
Weitere Informationen und Reservation per Mail an laura.vogt@gmx.ch

So 22.11.20 — 17 Uhr — Kellerbühne. Uraufführung.
Boglárka Horváth spielt «Herzzeitlose» von Margit Koemeda. Anschliessend Publikumsgespräch mit der Autorin, Moderation Anya Schutzbach.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada.
Weitere Informationen online unter kellerbuehne.ch oder hier.

Mi, 4.11.2020 — 20 Uhr — Musiksaal im Kirchhoferhaus St.Gallen
Die Lesung mit Anna Ospelt findet statt
Anna Ospelt © Ayse Yavas

© Ayse Yavas

Wir freuen uns, dass die Liechtensteiner Autorin trotz der aktuellen Situation nach St. Gallen kommt!

weiter ...

Ospelt liest aus ihrem literarischen Debüt Wurzelstudien, «einem der eigenwilligsten Bücher der letzten Zeit» (Daniel Graf, Republik). Das Buch ist im Limmat Verlag erschienen und kann vor Ort erworben werden; Anna Ospelt signiert gern.

Moderation: Anya Schutzbach

Kirchhoferhaus, Museumstrasse 29, St.Gallen
Anfahrt: siehe hier

Türöffnung 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr. Bitte planen Sie genügend Zeit für den Einlass ein.

Eintritt: 20 CHF, Mitglieder Wyborada und Studierende 10 CHF, Caritas KulturLegi gratis

Begrenzte Platzzahl! Reservationen bitte mit Angabe Ihrer Kontaktdaten bis 4. November, 15 Uhr per Mail an info@wyborada.ch

An der Veranstaltung gilt Maskenpflicht. Bitte beachten Sie das Schutzkonzept für Literaturhaus-Veranstaltungen und bleiben Sie zuhause, wenn Sie sich nicht gesund fühlen oder in den letzten Tagen Kontakt mit aktuell Covid-19-Erkrankten hatten.

Ab sofort — an allen Veranstaltungen: Unser Schutzkonzept

Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Hygieneempfehlungen des BAG und bleiben Sie zuhause, wenn Sie sich nicht wohl fühlen oder in den letzten Tagen mit Personen Kontakt hatten, die kürzlich Covid-19-positiv getestet wurden.

weiter ...

Mund-Nasen-Schutz
• Bei unseren Veranstaltungen gilt Maskenpflicht. Bitte tragen Sie Ihren Mund-Nasen-Schutz auch vor dem Veranstaltungsraum und in öffentlichen Bereichen wie Fluren oder Treppenhäusern.

Hygiene
• Kontaktflächen wie Türklinken und Ablageflächen werden vor und nach den Veranstaltungen desinfiziert.
• Am Eingang und im Veranstaltungsraum stehen Ihnen Desinfektionsmittel-Spender zur Verfügung.

Abstand
• Bitte achten Sie darauf, den erforderlichen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Im Sitzplatzbereich sollte der Abstand zu Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, mindestens einem freien Sitzplatz entsprechen.

Kontaktdatenerfassung
• Die Abstandsregeln und die allgemeine Maskenpflicht dienen Ihrem Schutz. Da die Möglichkeit einer Covid-19-Ansteckung trotzdem nicht vollständig ausgeschlossen werden kann, nehmen wir bei Ihrer Anmeldung oder an der Kasse Ihre Kontaktdaten auf. Ihre Daten werden ausschliesslich für Contact-Tracing-Zwecke verwendet, falls dies nötig werden sollte.
• Im Fall eines möglichen Kontakts mit Covid-19-erkrankten Personen können Sie von den befugten öffentlichen Stellen informiert und aufgefordert werden, sich in Quarantäne zu begeben.

Lüftung
• Die Veranstaltungsräume werden vor und nach den Veranstaltungen gelüftet. Wenn die Aussentemperaturen und -geräusche es erlauben, halten wir die Fenster geöffnet oder sorgen auch während der Veranstaltungen zwischendurch für Lüftung.

Gastroangebote
• Da die Konsumation von Getränken und Speisen derzeit nur noch sitzend und unter Wahrung der erforderlichen Abstandsregeln erlaubt ist, verzichten wir bis auf Weiteres auf Apéros. Bei den meisten Veranstaltungen besteht aber die Möglichkeit, ein Getränk an Ihren Platz mitzunehmen.

 

Das vorliegende Schutzkonzept gilt ab dem 20. Oktober für alle Veranstaltungen von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada. Es folgt dem Rahmenschutzkonzept für öffentliche Veranstaltungen des BAG (6. Juni 2020) und wird laufend den geltenden Empfehlungen und Weisungen der Behörden angepasst.

Ab November
Anya Schutzbach neue Programmleiterin Literaturhaus
© Marina Schütz / Wyborada

© Marina Schütz / Wyborada

Patricia Holder verabschiedet sich, Anya Schutzbach übernimmt:

weiter ...

Vor ziemlich genau einem Jahr startete das Literaturhaus Wyborada. Unvergesslich das Auftaktfest am 16. November 2019, dem viele weitere Veranstaltungen folgten – oder hätten folgen sollen, bis Corona Patricia Holders Programm um-programmierte, zum Glück meist nur terminlich.

Nun verabschiedet sich Patricia Holder als Co-Leiterin, um sich ganz ihrer freien Arbeit als Lektorin und Kuratorin zu widmen. Wir danken unserer Kollegin herzlich für ihre wertvolle Unterstützung während des Aufbaus und die vielen anregenden Begegnungen.

Als neue Programmleiterin des Literaturhauses konnten wir Anya Schutzbach gewinnen, Gründerin und Verlegerin von weissbooks.w und seit über 25 Jahren im Literaturbetrieb zu Hause. Herzlich willkommen!

Sa 31.10.20 — 16 Uhr — online
Bertha* liest … Aufklärungsliteratur

Die erste Veranstaltungsreihe von Bertha* bei Literaturhaus & Bibliothek Wyborada! Wir wollen mit euch herausfinden, was alles Aufklärungsliteratur sein kann. Am 31.10. hören wir zusammen einen Podcast und lesen vielleicht gemeinsam einen Text, es ist keine Vorlektüre nötig. Also ist es eigentlich eher ein Hör- als ein Lesekreis. Haben wir noch nie gemacht. It’s a first.

Die Veranstaltung findet online statt, die Teilnahme ist ab 16 Uhr über Jit.si möglich (am besten über einen plattform-unabhängigen Browser wie Google Chrome).

weiter ...

LIKE A VIRGIN: Was soll das heissen? Wir wollen uns nicht entscheiden zwischen Hure- und Heilige-Sein. Und Heiligsein hat bestimmt nichts mit etwas zu tun, das seit langem «Jungfernhäutchen» genannt wird. Let’s get over it. Wieso haben Menschen Angst davor, dass Mädchen und Frauen Sex haben? Wieso lernen wir nicht, dass wir selbst merken, wann wir ready sind? Die Geschlechter sind zahlreich und die Lust auf Dinge auch, eine Bandbreite von Gefühlen.

Wir hören zusammen einen Podcast und lesen vielleicht gemeinsam einen Text, es ist keine Vorlektüre nötig. Also ist es eigentlich eher ein Hör- als ein Lesekreis. Haben wir noch nie gemacht. It’s a first.

CHAOS, KNUTSCHEN UND ERSTE MALE
ist die erste Veranstaltungsreihe von Bertha* bei Literaturhaus & Bibliothek Wyborada. Wir wollen mit euch herausfinden, was alles Aufklärungsliteratur sein kann und wie sie sich anfühlen soll beim Lesen, beim Hören, beim Schauen. Sprechen wir mal weniger über Verhütungsmethoden (obwohl: love safer sex) und mehr darüber, dass Sex ein verdammt breiter Begriff ist und schon mit uns selbst anfängt.

Hörkreis im Oktober 2020
Lesung im Dezember 2020
Podiumsdiskussion im Januar 2021
Zine-Workshop (make your own Aufklärungsbuch) im Februar 2021

bleibt feucht und fröhlich
______________________________________________________________________

Eine Kooperation mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada. Die Veranstaltung findet online statt, die Teilnahme ist ab 16 Uhr über folgenden Link möglich und funktioniert am besten über einen plattform-unabhängigen Browser wie Google Chrome: https://meet.jit.si/BerthaPodcastkreis3110

Do 22.10.20 — 19.30 Uhr — NEU IM ARCHITEKTUR FORUM
Dragica Rajčić Holzner: «Glück» und «Liebe um Liebe»

Dragica Rajčić, Schriftstellerin, Kroatien, Schweiz, Zürich, Juni 2020. Foto: Florian Bachmann

Endlich wieder in St.Gallen: Dragica Rajčić Holzner mit ihren beiden jüngsten Büchern.

weiter ...

Das anschliessende Gespräch wird von Peter Surber moderiert. Damit wir die geltenden Abstandsregeln einhalten können und alle Anwesenden sich wohl fühlen, findet die Veranstaltung neu im Architektur Forum Ostschweiz statt.

Türöffnung ist um 19 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Bitte planen Sie genügend Zeit für den Einlass ein.

Eintritt: 20 CHF, Mitglieder und Studierende 10 CHF, Caritas KulturLegi gratis

Achtung: begrenzte Platzzahl! Reservationen bitte mit Angabe Ihrer Kontaktdaten bis 20. Oktober per Mail an info@wyborada.ch

An der Veranstaltung gilt Maskenpflicht. Bitte halten Sie sich an die Abstands- und Verhaltensregeln des BAG und bleiben Sie zuhause, wenn Sie sich nicht gesund fühlen oder in den letzten Tagen Kontakt mit aktuell Covid-19-Erkrankten hatten.

Mi 21.10.20 — 19.00 Uhr — Cafe St-Gall
La Ultima – Lesung

Lesung des Vereins Basis 56 mit Bettina Scheiflinger, Mischa Herzog und Daniel Grob, musikalische Begleitung Raoul Nagel

weiter ...

In einer unbestimmten Zukunft verschwinden plötzlich alle Frauen von der Erde – alle, bis auf eine: la ultima. Wofür wird diese Frau stehen? Wie wird die Gesellschaft mit dieser Situation umgehen, wie wird sie sich verändern? Elenita Queiroz‘ neues Tanztheaterstück zeigt drei Varianten dieser letzten Frau. Inspiriert ist es von drei Kurzgeschichten, die eigens für die Inszenierung entstanden sind und am 21.10. in einer Lesung präsentiert werden.

Die Lesung am 21.10. wird vom Verein Basis 56 als Kooperation mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada organisiert. Die Autor*innen Bettina Scheiflinger (Wil), Mischa Herzog (St.Gallen) und Daniel Grob (Bienne) sind anwesend, die musikalische Begleitung übernimmt Raoul Nagel.

Weitere Informationen zum Stück und zum Anlass: https://www.elenitaqueiroz.com

Sa 19.9.20 — 16 Uhr — Wyborada
Artist’s Choice #3: Salome Schmuki

Die Fachbibliothek ist ein Ort der Bücher, der Buchstaben, der Zeichen.

weiter ...

Mit «Artist’s Choice» wird der Bestand der Frauenbibliothek und Fonothek Wyborada mit den Augen von Künstlerinnen und Künstlern aus der Ostschweiz durchforstet.
Salome Schmuki untersucht die Struktur und Organisation von Sprache – die Art und Weise, wie die geschriebene Sprache kodiert ist und Beziehungen oder Unterbrechungen der verschiedenen daran beteiligten Aspekte der Wahrnehmung und Prozesse. Für Artist’s Choice im Studio der Wyborada wird sie über einige Hintergründe ihrer Arbeiten und ihrer langjährigen Untersuchung „Formen und Zeichen: Schrift ist Wiederholung“ sprechen.

Dazu gibt’s Most & Brot.

Eintritt frei, Kollekte
Die Platzzahl ist beschränkt. Anmeldung mit Name und Tel.Nr. an bibliothek@wyborada.ch (Corona-Massnahme)

Bild: Salome Schmuki, Single Keys, Video Still, 2019

Sa 12.9.20 — 17 Uhr — Raum für Literatur
Irène Bourquin und Ruth Erat: Mit erhobenem Paddel

Buchvernissage – Ruth Erat und Irène Bourquin präsentieren ihren ersten gemeinsamen Roman

weiter ...

Ein Schreib-Ping-Pong um Sicht- und Handlungsweisen, die am Institut für Meeresforschung einer renommierten Hochschule aufeinanderprallen. Von den Winkelzügen internationaler Territorialpolitik bis zu den kläglichen Kompromissen umweltbewusster Zeitgenossen treiben Fragen um und stossen Lebensentwürfe aufeinander – und wir sehen uns gespiegelt, lachen über und zweifeln an uns.

Eine Veranstaltung des Caracol-Verlags in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada

Eintritt frei, Kollekte

Sa 5.9.20 — 17 Uhr — Raum für Literatur
Erica Engeler: Wie ein Bisam läuft

Buchvernissage mit Erica Engeler und Goran Kovacevic

weiter ...

Der unerklärlich faszinierende Geruch eines Mannes und Erinnerungen an die Kindheit als Jüngste in einer dysfunktionalen Familie – eine Frau begibt sich auf Spurensuche, umkreist das Rätsel der Mutter. Knapp, in Andeutungen und doch mit viel Atmosphäre, erschreibt Erica Engeler einen Seelenraum, der sich über die Aussenwelt stülpt.

Mit einer Einleitung von Ruth Erat und Musik von Goran Kovacevic – eine Veranstaltung des Caracol-Verlags in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada

Eintritt frei, Kollekte

Sa 5.9.20 — 17 Uhr — Villa Iwan und Franziska Rosenthal, Hohenems (AT)
Cara Roberta. Lesung und Gespräch

Eine Veranstaltung des Netzwerks literatur:vorarlberg in Kooperation mit dem Literaturhaus Liechtenstein, Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung und Literaturhaus & Bibliothek Wyborada.

weiter ...

Lesung und Gespräch mit Roberta Dapunt, Christoph Linher und Christian Futscher

Im Park der Villa Iwan und Franziska Rosenthal, Radetzkystraße 1, Hohenems. Bei schlechtem Wetter im Palast Hohenems

Während der Zeit der Ausgangsbeschränkungen und geschlossener Grenzen nahmen 14 Autor*innen aus Österreich, Liechtenstein, der Schweiz, Deutschland, Italien und den USA einen traditionellen Briefwechsel auf. Über fünf Wochen lang schrieben sich jeweils zwei bisher fremde Autor*innen jede Woche einen Brief. Über Sprachen und Grenzen hinweg entstanden auf diese Weise sehr persönliche Dokumente einer außergewöhnlichen Zeit.

Übersetzerin Alma Vallazza und Übersetzer Werner Menapace übertrugen die Briefe von Roberta Dapunt an Christoph Linher vom Italienischen ins Deutsche und zurück. Im Gespräch werfen beide gemeinsam mit Maria Hilber von der Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung sowie Patricia Holder von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada einen Blick auf die Welt zwischen zwei Sprachen und hinter die Kulissen des Projektes.

Musik: Studierende des Landeskonservatoriums Feldkirch

27.—30.8.20 — Haus Max Burkhardt Arbon
Literaturtage Arbon 2020

Die diesjährigen Literaturtage Arbon präsentieren u.a. das in den letzten Monaten entstandene Werk «Max, hol mir die Blüten von der Decke» und den neuen Thurgauer Verlag «Caracol».
Das Programm wurde von der in Arbon lebenden «Wiborada und Wyborada»-Autorin Ruth Erat und der St.Galler Schriftstellerin Andrea Gerster zusammengestellt.

weiter ...

Vollständiges Programm zum Download

Nach der Vernissage des Projekts «Max, hol mir die Blüten von der Decke» am Donnerstag, 27.8. servieren die «Maulhelden» Hildegard Keller und Christof Burkhard zu «Lydias Fest» einen «grünen Heinrich».

Am Freitag, 28.8. stellt sich der junge Thurgauer Verlag «Caracol» mit Lesungen aus den ersten Neuerscheinungen, u.a. von Erica Engeler, Irène Bourquin und Ruth Erat vor. Am Sonntag, 30.8. lesen wie jedes Jahr Lyrikerinnen aus der weiteren Region, zum Abschluss bieten Christine Fischer und Brigitte Meyer eine musikalisch-lyrische Performance.

Anmeldungen für einzelne Programmpunkte sind per Mail an Ruth Erat (rutherat@hotmail.com) möglich.

Am Samstag, 29.8. bietet Andrea Gerster erstmals in Arbon ein «Shared Reading» an. Für die offene und lustvolle gemeinsame Lektüre in der Kleingruppe wird angesichts der beschränkten Platzzahl unbedingt um eine Anmeldung gebeten, Interessent*innen melden sich bitte per Mail bei Andrea Gerster (mail@andreagerster.ch).

Wir freuen uns, dass die Literaturtage wie geplant und dieses Jahr erstmalig in Zusammenarbeit mit Literaturhaus & Bibliothek Wyborada stattfinden können. Den Umständen Rechnung tragend wird ein grosser Teil des Programms unter das Zeltdach im Garten verlegt.

 

Sa 11.7.20 — 17 Uhr — Raum für Literatur
Monika Helfer: «Die Bagage»

Die Trägerin des Solothurner Literaturpreises 2020 liest aus ihrem neusten Roman.

weiter ...

Die «Bagage», das sind die Aussenseiter. Ihr Leben entlarvt im Krieg zwangsläufig das, was wir Heimat nennen. Denn hier wird Schönheit für die Frau, die ihre Familie durchzubringen hat, zum Verhängnis und das Leben der Besitzlosen zur mehrfach prekären Existenz.

Stilsicher und facettenreich verarbeitet Monika Helfer, Trägerin des Solothurner Literaturpreises, ein Stück Familiengeschichte literarisch so, dass die Kritik begeistert von einem der schönsten Romane des Frühjahrs 2020 spricht.

Artikel von Karsten Redmann im Saiten: https://www.saiten.ch/tastend-zur-eigenen-familiengeschichte/

Eintritt: 20 CHF, Mitglieder und Studierende 10 CHF, Caritas KulturLegi gratis

Begrenzte Platzzahl! Reservationen bitte bis 9. Juli per Mail an programm@wyborada.ch.

ab 12.6.20 — online / neu im Blog
Dragica Rajčić Holzner und Julia Weber bei Cara Roberta.

Eben erst angekündigt, geht das Projekt Cara Roberta. bereits in die letzte Runde. Für Literaturhaus & Bibliothek Wyborada werden sich in den nächsten fünf Wochen Dragica Rajcic Holzner und Julia Weber schreiben. Die bisher veröffentlichten Beiträge finden sich im neuen Wyborada-Blog

weiter ...

… und auch der erste Brief von Dragica Rajcic an Julia Weber ist bereits online. Wir freuen uns auf den Austausch der beiden Autorinnen und die auf den Herbst verschobene Lesung von Dragica Rajcic Holzner!

ab April 2020 — online / neu im Blog
Cara Roberta.
Christoph Linhers Schreibtisch in Nenzing

Cara Roberta. ist ein Kooperationsprojekt von literatur:vorarlberg netzwerk, Literaturhaus Liechtenstein, der Südtiroler Autorinnen- und Autoren-Vereinigung und Literaturhaus & Bibliothek Wyborada.

weiter ...

Die Idee: Fünf Wochen lang treten jeweils zwei Autor*innen, die sich bisher nicht persönlich kannten, in brieflichen Austausch – über Länder- und zum Teil auch Sprachgrenzen hinweg. Die Inhalte bestimmen die Schreibenden, einzige Auflage für ihre Teilnahme ist, dass jede Woche ein Brief verschickt wird.

Cara Roberta. setzt statt auf das Tagebuchformat auf den Briefwechsel als Dialog auf Distanz, der ganz unvermittelt Nähe erzeugen und spürbar machen kann. Initiiert wurde Cara Roberta. von literatur:vorarlberg netzwerk und Literaturhaus Liechtenstein, weitere Kooperationspartner*innen sind Literaturhaus & Bibliothek Wyborada und die Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung.

Eine Übersicht der bisherigen Veranstaltungen von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada ab November 2019.

weiter ...

Eine Übersicht der bisherigen Veranstaltungen von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada ab November 2019.