Programm

Sa 22.2.20 — 14 Uhr — Wyborada
Dietmar Paul: «Die besonderen Kinder». Lesung mit Eveline Ketterer

Ein idyllischer Weihnachtsmorgen gipfelt in Entsetzen und Ratlosigkeit: Der kleine Viktor trägt plötzlich eine Gasmaske auf dem Gesicht und will sie nicht mehr hergeben. Seine verzweifelten Eltern tun alles, um die «abscheuliche Monstrosität» loszuwerden, doch immer wieder findet sie ihren Weg zurück auf den Kopf des Jungen. Aber das ist erst der Anfang einer Kette von Ereignissen, die die Welt, wie wir sie kennen, für immer verändern werden.

weiter ...

Die skurrile Kurzgeschichte von Dietmar Paul war ursprünglich ein Beitrag zur Grusellesung «Böse Nacht Geschichten» des St.Galler Theaterensembles «Das Klima» im Jahre 2015.

Sa 8.2.20 — 16 Uhr — Wyborada
Artist’s Choice #2: Karin Karinna Bühler

Mit „Artist’s Choice“ wird der Bestand der Bibliothek und Fonothek mit den Augen von Künstlerinnen und Künstlern aus der Ostschweiz durchforstet. Die Fachbibliothek ist Ort, der zu vertiefter Auseinandersetzung rund um die Geschichte(n) der Frau und der sie prägenden Gesellschaft einlädt. Die Recherche vor Ort führt zu einer öffentlichen Präsentation. Mit welchen Augen schaut sich die/der Kunstschaffende den Bestand an? Welche Perlen werden gefischt? Welche Bezüge werden zum Schaffen der Künstler*in hergestellt?

weiter ...

Im Studio, der Schreib- und Lesestube in der Wyborada, hat die Künstlerin Karin K. Bühler in Zusammenarbeit mit Sonja Hugentobler die Wandarbeit „Bertha & Brigitte“ zum Auftakt von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada realisiert. Diese Arbeit dient als Basis, um dazu mit verschiedenen medialen Mitteln Hintergründiges zu offenbaren.

Dazu gibt’s Brezeli & Bier.

 

Mi 22.1.20 — 19 Uhr — Centro Culturale
Gemma Capone: Animaterra

Lesung mit der Rapperswiler Autorin Gemma Capone.

weiter ...

Veranstaltungsort: Centro Socio Culturale Italiano, Unterer Graben 1, St.Gallen

Gemma Capone stammt aus Montella in Kampanien und lebt in Jona. Sie migrierte aus Italien in die Schweiz und war zunächst Fabrikarbeiterin. Später arbeitete sie für Radio LoRa und schrieb Kolumnen für die kampanische Regionalzeitung «Altirpinia». Ihr Buch «Animaterra» basiert zum Teil auf diesen Kolumnen.

Die Veranstaltung ist zweisprachig italienisch / deutsch.

Musikalische Begleitung: Heinz Bärfuss (Querflöte)

Mi 15.1.20 — 20 Uhr — Kult-Bau
Ostschweizer Literaturgespräch #2: Frauke Jacobi und Julia Sutter

Die Ostschweizer Literaturgespräche sind eine neue Reihe von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada: Zwei Autor*innen lesen je eine Passage aus einem eigenen Text und kommen darüber ins Gespräch.

weiter ...

Frauke Jacobi ist künstlerische Leiterin des Figurentheaters St.Gallen, schreibt Stücke und Hörspiele und führt Regie. Julia Sutter verfasst Gebrauchstexte und schreibt Prosa. Sie hat in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht und arbeitet an ihrem ersten Roman.

Unterstützt durch Kulturförderung Kanton St.Gallen

Eintritt frei, Bar und Kollekte
Kult-Bau. Konkordiastrasse 27, 9000 St.Gallen

Sa 14.12.19 — 16 Uhr — Wyborada
Artist’s Choice #1: H. R. Fricker

Der Bestand der Bibliothek und Fonothek wird mit den Augen von Künstlerinnen und Künstlern aus der Ostschweiz durchforstet.

weiter ...

Die Recherche vor Ort führt zu einer öffentlichen Präsentation. Mit welchen Augen schaut sich die/der Kunstschaffende den Bestand an? Welche Perlen werden gefischt?

So viel sei schon gesagt: Es werden Bücher zum Thema Frauenstimmrecht und Mythos im Zentrum stehen und der Trogener Künstler H.R. Fricker wird Ida Schläpfer vorstellen, die im Kampf um die Einführung des Frauenstimmrechts sehr prominent geworden ist und nicht an Aktualiät verloren hat.

Dazu gibt’s Glühwein und Brunsli

Mi 11.12.19 — 19 Uhr — Centro Culturale
Übersetzungswerkstatt #1: Tina Ginolfi –Elisabeth Heck

Croce e delizia della traduzione poetica – Freud und Leid der Lyrik-Übersetzerin: Die St.Galler Autorin Elisabeth Heck (1925-2017) war sparsam im Umgang mit Worten und konnte in ihrer Poesie gerade so das Unsagbare anrühren.

weiter ...

Ihre Übersetzerin Liberata Ginolfi sagt dazu: „Tradurre in un’altra lingua dei testi così essenziali diventa un’avventura.“ Durante la serata conosceremo questo lavoro più da vicino. Im Gespräch wird Liberata Ginolfi an ausgewählten Beispielen Freud und Leid der Übersetzungsarbeit aufzeigen. Sie ermöglicht eine Begegnung mit der Poesie und der Prosa von Elisabeth Heck.

Veranstaltungsort: Centro Socio Culturale Italiano, Unterer Graben 1, St.Gallen

Die Veranstaltung ist zweisprachig italienisch / deutsch.

Sa 7.12.19 — 14 Uhr — Wyborada
Eveline Ketterer liest Weihnachtliches

Die Schauspielerin und Theaterproduzentin Eveline Ketterer liest Sami(n)chlaus von Dietmar Paul.

weiter ...

Kollekte

Sa 30.11. — 19.30 Uhr — Raum für Literatur
Emmy Hennings: «Das Brandmal». Eine szenische Lesung mit Boglárka Horváth

Nach Erscheinen ihres zweiten Romans «Das Brandmal» im Jahr 1920 galt Emmy Hennings als eine der wichtigsten Schriftstellerinnen ihrer Generation.

weiter ...

Nach Erscheinen ihres zweiten Romans «Das Brandmal» im Jahr 1920 galt Emmy Hennings als eine der wichtigsten Schriftstellerinnen ihrer Generation: «Was in meinen Papieren steht, nämlich daß ich Schauspielerin, Fabrikarbeiterin, Fotografin usw. bin, das besagt nicht viel. Auch ist es nicht wichtig, zu wissen woher ich gekommen bin. Was hat die geographisches Lage meiner Herkunft, mein Geburtsort, mit meiner Heimatlosigkeit zu tun?»

Eintritt: 10 CHF, ermässigt 5 CHF
Raum für Literatur. Hauptpost Eingang St.Leonhardstrasse 40, 3.Stock, 9000 St.Gallen

Mi 27.11. — 20 Uhr — Kult-Bau
Ostschweizer Literaturgespräche #1: Ruth Erat und Theres Roth-Hunkeler

Zum ersten Literaturgespräch treffen sich Ruth Erat und Theres Roth-Hunkeler. Wie lesen sie den Text? Was ist ihnen kostbar daran? Wie oder woraus ist er entstanden? Was bedeutet ihnen das Schreiben?

weiter ...

Die Ostschweizer Literaturgespräche sind ein offener Dialog über literarisches Schreiben. Zwei Autor*innen lesen je eine Passage aus einem eigenen Text und kommen darüber ins Gespräch: Wie lesen sie den Text? Was ist ihnen kostbar daran? Wie oder woraus ist er entstanden? Was bedeutet ihnen das Schreiben? Zum ersten Literaturgespräch treffen sich Ruth Erat und Theres Roth-Hunkeler.

Eintritt frei, Bar und Kollekte
Kult-Bau. Konkordiastrasse 27, 9000 St.Gallen

Sa 23.11. — 19.30 Uhr — Raum für Literatur
Wiborada und Wyborada – notwendig radikal

Wer durch St. Mangen kommt, sieht vielleicht abseits des Hauptwegs die Tafel. Wiborada. Hier ummauert gelebt. Märtyrerin. Erste Heilige der römisch-katholischen Kirche. Sonnenlicht liegt auf dem kleinen Platz. Brunnenwasser plätschert vor sich hin. Auf der Bank sitzt ein einzelner Mensch. […]
Nett ist es hier, hübsch diese Figur, schmal wie eine Brunnensäule. Und so harmlos?

weiter ...

Die Textcollage von Ruth Erat erzählt eine Gegen- und Parallelgeschichte zur Schutzheiligen der Bibliotheken und Bücherfreunde: Welche Fragen stellen sich mit Wiborada, mit der Inklusion, ihrer Rettung der Bücher, ihrem Tod? Und welche Verknüpfungen ergeben sich zur Bibliothek Wyborada, zu ihren Büchern und ihrer Geschichte?

Ruth Erat (Autorin, Kunstschaffende, Germanistin) führt ins 10. Jahrhundert, stellt fest, wie fremd uns diese Zeit ist, fragt nach der Gegenwart und dem radikalen Ernst, ohne den eine Wiborada undenkbar bleibt und den man dennoch bei Frauen nicht haben will, fragt nach der Inklusion «Wozu diese Grässlichkeit? Rund um den Körper die Mauer. Endgültig. Kein Schritt hinaus. Nie. Nie mehr. […] Ein Leben ohne schweifendes Vagabundieren, ohne hinauszutreten ins Licht der Sonne, in den Blätterschatten der Wälder, dem Wind entgegen, den Schiffen, die wegtragen.
Muss, wer eingemauert ist, nicht in der Enge ersticken, in der Reglosigkeit erstarren, im Ausweglosen verzweifeln?
Holt uns heraus, rufen die Gefangenen, lasst uns atmen, lasst uns den Himmel sehen, die Wolken, lasst uns hinaufsteigen auf die Hügel, die Welt sehen.»
Erzählt wird so mit Texten eine Gegen- und Parallelgeschichte. Was entsteht, sind die Fragen, die sich mit Wiborada stellen, mit der Inklusion, ihrer Rettung der Bücher, ihrem Tod. Und verknüpft wird dies mit den Büchern in der Bibliothek Wyborada und mit der Geschichte, die dazu führte.

Eintritt: 10 CHF, ermässigt 5 CHF
Raum für Literatur. Hauptpost Eingang St.Leonhardstrasse 40, 3.Stock, 9000 St.Gallen