Programm

Mi 6.3.2024 — 19.30 Uhr — Raum für Literatur, Hauptpost, Eingang St. Leonhard-Strasse 40, 3. Etage — 9000 St. Gallen
Simone Meier, «Die Entflammten». Lesung und Gespräch

Die Schweizer Bestsellerautorin Simone Meier liest am 6. März im Raum für Literatur (Hauptpost) aus ihrem aktuellen Roman «Die Entflammten». Lesung und Gespräch beginnen um 19.30 Uhr. Tickets im Vorverkauf über eventfrog.ch oder an der Abendkasse (wir bitten um Reservation per Mail). Die Abendkasse ist ab 18.30 Uhr geöffnet. Freie Platzwahl.

weiter ...

Frankreich und Holland um 1900. Die junge Jo van Gogh-Bonger verliert ihren geliebten Mann Theo an die Syphilis. Kurz zuvor hat sich Theos Bruder Vincent van Gogh erschossen. Jo bleibt nichts als ein Baby und Hunderte Bilder des noch unbekannten Malers. Sie beschließt, Vincent weltberühmt zu machen, und setzt damit eine gigantische Erfolgsstory in Gang.

Über hundert Jahre später stößt die Kunsthistorikerin Gina auf Jos Geschichte. Und Jo nimmt sie mit in eine Welt voller Menschen, die besessen sind: von der Liebe, der Kunst und von Visionen. Ginas Vater ist Schriftsteller und versucht seit zwanzig Jahren erfolglos, sein zweites Buch zu schreiben. An seiner Seite wird Ginas Faszination für Jo selbst zu einem rauschhaften Roman über eine kurze, aber folgenreiche Liebe. Und über zwei Familiengeschichten im Zeichen der Kunst.

Simone Meier, geboren 1970, ist Autorin und Journalistin. Nach einem Studium der Germanistik, Amerikanistik und Kunstgeschichte arbeitet sie als Kulturredakteurin, erst bei der WochenZeitung, dann beim Tages-Anzeiger, seit 2014 bei watson. 2020 und 2022 wurde sie zur »Kulturjournalistin des Jahres« gewählt. Bei Kein & Aber erschienen ihre Romane FleischKuss und Reiz. Simone Meier lebt und schreibt in Zürich.

EINTRITT Fr. 20.- / erm. 15.- (Mitglieder Verein Wyborada, Literaturhaus St. Gallen und Bibliothek Wyborada, Studierende), Kultur-Legi Fr. 5.-, A*dS gratis, Geflüchtete gratis

TICKETS im Vorverkauf über diesen Link. Bei Problemen mit der Buchung versuchen wir zu helfen; senden Sie einfach ein Mail an literaturhaus@wyborada.ch

ABENDKASSE ab 18.30 Uhr. Für den Kauf von Tickets an der Abendkasse bitten wir um Anmeldung über literaturhaus@wyborada.ch

Fr 22.3.2024 — 19.30 Uhr — Raum für Literatur, Hauptpost, Eingang St. Leonhard-Strasse 40, 3. Etage — 9000 St. Gallen
Sylvie Schenk, «Maman». Textkonzert mit dem Saxofonisten Heribert Leuchter

Mit ihrem aktuellen Buch «Maman» schaffte es die deutsch-französische Autorin Sylvie Schenk im Jahr 2023 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises und auf die SWR Bestenliste. Am 22. März tritt sie gemeinsam mit dem Saxofonisten Heribert Leuchter im Raum für Literatur (Hauptpost) auf. Das Textkonzert beginnt um 19.30 Uhr. Tickets im Vorverkauf über eventfrog.ch oder an der Abendkasse (wir bitten um Reservation per Mail). Die Abendkasse ist ab 18.30 Uhr geöffnet. Freie Platzwahl.

weiter ...

Eine Annäherung an die eigene Mutter und eine schmerzhafte Abrechnung: 1916 wird Sylvie Schenks Mutter geboren, die Großmutter stirbt bei der Geburt. Angeblich war diese eine Seidenarbeiterin, wie schon die Urgroßmutter. Aber stimmt das? Und welche Geschichte wird den Nachkommenden mit auf den Weg gegeben? Als Kind leidet Sylvie Schenk unter dieser Unklarheit, als Schriftstellerin ist sie deshalb noch immer von großer Unruhe geprägt. Mit poetischer Präzision spürt sie den Fragen nach, die die eigene Familiengeschichte offenlässt. „Maman“ ist waghalsiges Unterfangen und explosive Literatur zugleich. Nach „Schnell, dein Leben“ hat die Autorin erneut einen Text voll Schönheit und Temperament geschrieben.

Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry, Frankreich, geboren, studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Sylvie Schenk veröffentlichte Lyrik auf Französisch und schreibt seit 1992 auf Deutsch. Sie lebt bei Aachen und in La Roche-de-Rame, Hautes-Alpes. Bei Hanser erschienen ihre Romane Schnell, dein Leben (2016), Eine gewöhnliche Familie (2018), Roman d’amour (2021) und Maman (2023).

EINTRITT Fr. 20.- / erm. 15.- (Mitglieder Verein Wyborada, Literaturhaus St. Gallen und Bibliothek Wyborada, Studierende), Kultur-Legi Fr. 5.-, A*dS gratis, Geflüchtete gratis

TICKETS im Vorverkauf über diesen Link. Bei Problemen mit der Buchung versuchen wir zu helfen; senden Sie einfach ein Mail an literaturhaus@wyborada.ch

ABENDKASSE ab 18.30 Uhr. Für den Kauf von Tickets an der Abendkasse bitten wir um Anmeldung über literaturhaus@wyborada.ch

Do 4.4.2024 — 19.30 Uhr — Kunstmuseum St. Gallen — 9000 St. Gallen
Dana Grigorcea, «Das Gewicht eines Vogels beim Fliegen». Lesung und Gespräch

Voller Hoffnungen und Sehnsüchte reist der junge und aufstrebende Bildhauer Constantin Avis 1926 nach New York. Ein einflussreicher Galerist will ihn unter seine Fittiche nehmen und in dieser Stadt der Träumer und Macher ganz groß herausbringen. Beflügelt von einer aufkeimenden Liebe und der Aussicht auf Erfolg, schwebt er durch dieses neue Leben und droht dabei, […]

weiter ...

Voller Hoffnungen und Sehnsüchte reist der junge und aufstrebende Bildhauer Constantin Avis 1926 nach New York. Ein einflussreicher Galerist will ihn unter seine Fittiche nehmen und in dieser Stadt der Träumer und Macher ganz groß herausbringen. Beflügelt von einer aufkeimenden Liebe und der Aussicht auf Erfolg, schwebt er durch dieses neue Leben und droht dabei, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Denn wie weit kann ihn seine Kunst wirklich tragen? Ein ganzes Jahrhundert später versucht Dora, diese Frage zu beantworten. Im beginnenden Frühling an der ligurischen Küste schreibt sie an einem Roman über Constantin Avis. Gemeinsam mit ihrem Sohn und dem Kindermädchen sucht sie hier die Ruhe, die ihr im Alltag als Künstlerin und Mutter stets fehlt. Doch je tiefer sie sich hinabgleiten lässt in diese andere Welt, desto stärker vermischt sich ihre Geschichte mit der von Constantin, und sie begreift, dass sie seine Fragen nur mit ihrem eigenen Leben beantworten kann.

Dana Grigorcea wurde 1979 in Bukarest geboren, sie ist Germanistin und Nederlandistin und lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie in Zürich. Die Werke der rumänisch-schweizerischen Schriftstellerin wurden in mehrere Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem 3sat-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Ihr Roman «Die nicht sterben» wurde 2021 für den Deutschen Buchpreis nominiert und 2022 mit dem Schweizer Literaturpreis ausgezeichnet. Dana Grigorcea ist Trägerin des rumänischen Kulturverdienstordens im Rang einer Ritterin.

EINTRITT Fr. 20.- / erm. 15.- (Mitglieder Verein Wyborada, Literaturhaus St. Gallen und Bibliothek Wyborada, Mitglieder Kunstverein, Studierende), Kultur-Legi Fr. 5.-, A*dS gratis, Geflüchtete gratis

TICKETS im Vorverkauf über diesen Link. Bei Problemen mit der Buchung versuchen wir zu helfen; senden Sie einfach ein Mail an literaturhaus@wyborada.ch

ABENDKASSE ab 18.30 Uhr. Für den Kauf von Tickets an der Abendkasse bitten wir um Anmeldung über literaturhaus@wyborada.ch

Neues Jahr, neues Programm

Nachtblau und Eisgrau – mit Winterfarben begrüssen wir das neue Jahr. Sie ummanteln unser Programm der ersten Monate. Mit was es beginnt und wie es weitergeht, darüber gibt der neue Programmleporello von Literaturhaus & Bibliothek Auskunft.

weiter ...

Das Programm liegt auch in gedruckter Form vor: In der Wyborada und in vielen anderen, uns verbundenen Kulturinstitutionen, wie zum Beispiel dem open art museum, der Kunsthalle St. Gallen, der Bibliothek Hauptpost und dem Raum für Literatur, der Militärkantine, natürlich den Buchhandlungen Zur Rose und Comedia, bei Orell Füssli und Bücher Lüthy, dem Kunstmuseum, der Lokremise, dem Frauenarchiv, der DenkBar und im Stadthaus.

 

Literaturhaus-Lesekreis 1 – Dante & Lewitscharoff

Unter der Leitung von Marie-Claire Baumann fand im Januar und Februar 2024 ein Lesekreis zu Dantes «Göttlicher Komödie» statt. Ab Ende März wird der Lesekreis von Anya Schutzbach weitergeführt. Dieser behandelt den Roman «Das Pfingstwunder» von Sibylle Lewitscharoff. Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme eines zukünftigen Lesekreises haben, wenden Sie sich mit einer Mail an […]

weiter ...

Unter der Leitung von Marie-Claire Baumann fand im Januar und Februar 2024 ein Lesekreis zu Dantes «Göttlicher Komödie» statt. Ab Ende März wird der Lesekreis von Anya Schutzbach weitergeführt. Dieser behandelt den Roman «Das Pfingstwunder» von Sibylle Lewitscharoff.

Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme eines zukünftigen Lesekreises haben, wenden Sie sich mit einer Mail an literaturhaus@wyborada.ch.

Literaturhaus-Lesekreis 2 – Rühmann

Unter der Leitung von Gallus Frei-Tomic werden von Anfang März bis Juli 2024 ein bis zwei aktuelle Titel der Gegenwartsliteratur gelesen, den Anfang macht „Glasmurmeln, ziegelrot“ von Karl Rühmann. Die Treffen finden ein Mal pro Monat im Studio der Bibliothek Wyborada statt. Der Kurs ist ausgebucht. Falls Sie Interesse an einem Einstieg in einen der […]

weiter ...

Unter der Leitung von Gallus Frei-Tomic werden von Anfang März bis Juli 2024 ein bis zwei aktuelle Titel der Gegenwartsliteratur gelesen, den Anfang macht „Glasmurmeln, ziegelrot“ von Karl Rühmann. Die Treffen finden ein Mal pro Monat im Studio der Bibliothek Wyborada statt.

Der Kurs ist ausgebucht. Falls Sie Interesse an einem Einstieg in einen der kommenden Lesekreise haben sollten, melden Sie sich mit einer kurzen Mail an literaturhaus@wyborada.ch.

AUSSCHREIBUNG
Praktikum (50%) im Literaturhaus St. Gallen

Das Literaturhaus St. Gallen wurde 2019 aus der seit 1986 bestehenden Bibliothek Wyborada heraus gegründet. Dieses noch junge Literaturhaus bietet ab April 2024 längerfristige Praktika an (drei / sechs / zwölf Monate), die auch Einblicke in den Bibliotheksbetrieb bieten.

weiter ...

Zu besetzen ist ein Viertel- bis ganzjähriges Praktikum im Rahmen eines 50%-Pensums. Dauer und Umfang richten sich nach den Möglichkeiten der Bewerberinnen und Bewerber.

Der Schwerpunkt der Mitarbeit liegt in den Bereichen Kommunikation, Programmkoordination und Veranstaltungsdurchführung. Arbeitserfahrungen im Kultur-/Literaturbetrieb sind von Vorteil, aber nicht zwingend. Ein grosses Herz für die Literatur setzen wir voraus.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung der Programmleitung in der Konzeption und Umsetzung von Kommunikations-Massnahmen (on- und offline)
  • Betreuung der Website / redaktionelle Mitarbeit
  • Pflege der Social-Media-Kanäle
  • Eigenständiges Planen und Umsetzen von Teilprojekten
  • Mitarbeit bei Veranstaltungen und deren Organisation
  • Autor*innenbetreuung
  • Pflege der Datenbanken

 

Sie bringen mit

  • Interesse am Literaturbetrieb
  • Interesse an Kultur und aktuellen gesellschaftlichen Fragen
  • ein (begonnenes oder absolviertes) Fach/Hochschulstudium oder
  • eine Ausbildung im Bereich Kulturmanagement oder Kommunikation
  • Affinität und Freude an digitalen Kanälen sowie dem
  • eigenständigen Verfassen redaktioneller Inhalte
  • Erfahrung mit online-Redaktionssystemen
  • eine rasche Auffassungsgabe und ein Gefühl fürs Wesentliche
  • eine genaue, zuverlässige und selbstständige Arbeitsweise
  • Flexibilität und die
  • Bereitschaft, auch an Abendveranstaltungen teilzunehmen

 

Darüber hinaus sind Sie offen und neugierig, kommunikativ, lesen gern und haben keine Scheu vor Telefonaten. Ausserdem sind Sie sattelfest im Deutschen (schriftlich wie mündlich) und sprechen und schreiben Englisch.

Wir bieten

  • einen umfassenden Einblick in die Aufgabenbereiche eines Literaturhauses
  • praktische Erfahrungen in einer Institution, die ein ambitioniertes Programm zeitgenössischer Literatur verfolgt
  • eine vielseitige, anregende Arbeit in engem Austausch mit der Programmleiterin
  • die Weitergabe von Knowhow und Netzwerk im Literaturbetrieb
  • die Freiheit selbstständigen Arbeitens
  • Mitspracherecht und Verantwortung für eigene Projekte
  • flexible Arbeitszeiten (auch home-office)
  • eine flache Hierarchie
  • die Möglichkeit, Erfahrung und Wissen im Literaturbetrieb zu sammeln und eigene Ideen einzubringen
  • einen Arbeitsplatz nur 5 Minuten vom Bahnhof St. Gallen
  • Einblicke in die kulturelle Landschaft St. Gallens durch die Begleitung vieler kooperativer Projekte
  • das Kennenlernen vieler interessanter Autorinnen und Autoren
  • Einblicke in die Bibliothekstätigkeit

 

Wir freuen uns über Bewerbungen von Studierenden, die Freude an einer intensiven Zusammenarbeit in einem kleinen Team haben und bereit sind, breit gefächerte Aufgaben zu übernehmen.

Möglich ist ein Praktikum in Teilzeit (50%) ab einer Mindestdauer von 3 Monaten. Nach Absprache kann die Anwesenheit an den Lehrplan des Studiums angepasst werden. Die maximale Laufzeit beträgt zwölf Monate. Das Praktikum ist moderat honoriert und muss nicht zwangsläufig in der Studienordnung als Pflichtpraktikum vorgesehen sein.

Für eine Bewerbung senden Sie bitte Ihren Lebenslauf und ein Motivationsschreiben (PDF) unter Angabe Ihrer zeitlichen Verfügbarkeit per E-Mail bis zum 29. Februar 2024 an: literaturhaus@wyborada.ch.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an Anya Schutzbach: +41 (0)79 251 3954 / literaturhaus@wyborada.ch

Bibliothek Wyborada und Frauenarchiv Ostschweiz
LeGENDERy Bookclub

Der Buchclub zu Sachbüchern aus Genderperspektive.
Im 2024 wird der Leseclub selbstorganisiert weitergeführt.

weiter ...

Alles, was wir fühlen, denken und tun, ist durch unser Geschlecht bestimmt – denn unser Geschlecht ist massgeblich durch patriarchale gesellschaftliche Strukturen und Vorstellungen geprägt. Der LeGENDERy Bookclub nimmt dies zum Anlass, sich mit Themen wie Gender in der Ökonomie, der Medizin, am Arbeitsplatz oder Queer-Feminismus und Mental Load auseinanderzusetzen.

Gemeinsam werden Auszüge aus aktuellen Sachbüchern gelesen und diskutiert. Wir tauschen Erfahrungswelten aus und vernetzen uns.

Die Treffen sind offen für alle Geschlechter und für alle Menschen, die Freude am kollektiven Lesen und Denken haben.

Ort: Studio der Bibliothek Wyborada (Davidstrasse 42), St.Gallen.

In Ausnahmefällen findet das Treffen im Archiv für Frauen- Geschlechter- und Sozialgeschichte (Florastrasse 6) statt.

Termine: Jeweils am 2. Donnerstag des Monats um 19 Uhr.

Kosten: keine

Wer der Gruppe beitreten und sich aktiv engagieren möchte, kann sich gerne bei samira.bookclub@bluewin.ch melden.

Julia Gramlich (Psychologin), Judith Grosse (Leiterin Frauenarchiv) und Karin K. Bühler (Leiterin Bibliothek Wyborada) leiteten 2023 jeweils durch den Abend. Das Projekt wurde als Kooperation zwischen dem Archiv für Frauen-,  Geschlechter- und Sozialgeschichte Ostschweiz und der Bibliothek Wyborada initiiert.

Bibliothek Wyborada — Davidstrasse 42 — Treppenhaus im Lagerhaus
Medienrückgabe

Dank eines im Treppenhaus installierten Medienrückgabekastens können die Bücher können nun auch ausserhalb der Öffnungszeiten der Bibliothek zurückgebracht werden.

weiter ...

Der Medienrückgabekasten steht im Treppenhaus des Lagerhauses.

Der Eingang an der Davidstrasse 42 (Restaurant Lagerhaus) ist jeweils offen:

Dienstag – Freitag 11.30 – 23.00

Samstag 13.00 – 23.00

Sonntag & Montag Ruhetag

seit August 2023 — Bibliothek Wyborada
Neue Öffnungszeiten

Wir sind neu jeweils am Mittwoch und Donnerstag ab 10:00 Uhr durchgehend bis am Abend um 19:00 Uhr für Sie da.

weiter ...

Im Frühling dieses Jahres haben wir bei unseren Nutzer:innen eine Umfrage zu den Öffnungszeiten durchgeführt. Eine klare Mehrheit favorisierte Öffnungszeiten über Mittag und am Abend. In der Folge haben wir die bestehenden Stunden neu verteilt – et voilà!

Bibliothek Wyborada — IM FOKUS
Belletristik & Lyrik

Die 1986 als Frauenbibliothek gegründete Bibliothek Wyborada beherbergt neben Sachbüchern, Zeitschriften, Biografien, feministischen Krimis und Musik auch Belletristik und Lyrik.

weiter ...

An die 4000 Bücher mit Geschichten und Gedichten aus Frauenhand stehen für Sie bereit. St.Galler Autorinnen sind dabei genauso vertreten wie andere wichtige Stimmen aus der ganzen Welt.

 

Eine Übersicht der bisherigen Veranstaltungen von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada ab November 2019.

weiter ...

Eine Übersicht der bisherigen Veranstaltungen von Literaturhaus & Bibliothek Wyborada ab November 2019.